Yoga auf der Grundlage der Marmalehre

Über Yoga

Sanskrityoga

Yoga ist inzwischen so populär, dass dieser nicht nur in vielen schillernden Varianten in Studios und Fitnesszentren boomt, sondern auch als Namensgeber für alles mögiche geworden ist.

Tatsache ist, dass nicht nur ein unübersichtlicher Markt mit einer Fülle von teilweise seltsamen Yoga Stilen und Formen entstanden ist, sondern dieser auch noch als Allheilmittel für alles und jedes angepriesen wird.

Der Leipziger Mediziner, D. Ebert, der den therapeutischen Nutzen von Yoga schon in den 1980-er Jahren erforscht und entsprechende Doktorarbeiten betreut hat, stellt denn auch eine Trivialisierung von Yoga fest und warnt ausdrücklich vor "Glücks- und Heilsverheissungen".

In Indien gehört Yoga zur klassischen Medizin- und Philosophieschule und ist eine hochangesehene Wissenschaft mit einer langen Tradition.

Das Übungssystem des Yoga berücksichtigt die verschiedenen Anteile des Menschen. Es optimiert Haltung und Bewegung, die Körperfunktionen, die Atmung, den Gebrauch der Sinne und entwickelt die Konzentrationsfähigkeit. Yoga fördert die Belastbarkeit und innere Stabilität. Fehlhaltungen und ungünstige Bewegungsmuster werden aufgespürt und durch physiologisch korrekte Abläufe ersetzt, beispielsweise bei Gelenks- und Rückenschmerzen. Ausserdem lehrt Yoga den freundlichen und respektvollen Umgang mit sich selbst und anderen.

Überbelastung oder falsch ausgeführte Übungen können allerdings mehr schaden als helfen, aus diesem Grund ist es wichtig, Yoga unter Anleitung einer ausgewiesenen, qualifizierten Yoga-Fachperson zu praktizieren.

Die Yoga-Lehrerinnen vom Yoga Forum Schweiz haben alle eine 3-jährige anspruchsvolle und qualifizierte Ausbildung beim Yoga Forum München e.V. absolviert und sind in regelmässiger Weiterbildung.

Wir legen Wert darauf, dass Yoga als übendes Verfahren und ausdrücklich frei von religiösen Heilserwartungen und spirituellen Ritualen verstanden wird.


zum Seitenanfang | zurück zu "Home"